Start Chronik Chronik

Zu Beginn des Schuljahres 1973/74 wurde in Ybbs mit einer Sonderschule gestartet.

Es gab das Jahr zuvor schon Besprechungen und viele Überlegungen, wie Schülern, die beim Lernen Schwierigkeiten haben, geholfen werden könnte.

Vorerst wurde in der Volksschule Ybbs die Leiterwohnung im 2. Stock für eine Klasse umgebaut. Es wurde 1973/74 mit 15 Schülern in allen 8 Schulstufen begonnen. Die Hauptschullehrerin Margarete HASLBAUER konnte für die Aufgabe zur Errichtung einer Sonderschule gewonnen werden, sie war auch die erste Lehrerin der Sonderschulklasse. Die Sonderschulklasse war an die Volksschule Ybbs angeschlossen.

 

Frau Lehrer Haslbauer begann sofort mit einem Kurs für Sonderschullehrer, um für die Bedürfnisse ihrer Schüler bestens gerüstet zu sein. Schon im Jahr darauf (1974/75) wurde die Sonderschule mit zwei Klassen weitergeführt.

Da kein zweiter Sonderschullehrer zur Verfügung stand, unterrichtete Frau Lehrer Haslbauer in allen zwei Klassen gleichzeitig. Diese Klassen waren durch eine stets offene Tür getrennt. Dies war aber eine Übergangslösung und wurde nur ein Schuljahr durchgeführt.
Danach waren immer zwei Lehrer an der Allgemeinen Sonderschule (ASO) tätig. Der zweite Lehrer war ein ausgebildeter Volksschullehrer.

Die Anfänge waren sicherlich nicht leicht zu bewältigen, aber die Sonderschule hatte bald den Ruf, dass die Schüler sehr gut betreut waren und dass sie sich recht wohl fühlten.

Eine Umstrukturierung erfuhr die ASO Ybbs ab dem Schuljahr 1978/79. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Sonderschule dreiklassig mit über 40 Schülern geführt. Alle drei Klassen waren im 2.Stock der Volksschule untergebracht. Es waren dies zwei ASO-Klassen und eine Schwerstbehinderten-Klasse. Ab September 1978 war die Allgemeine Sonderschule auch eine selbstständige Schule mit eigener Leitung. Erste Direktorin war Frau Sonderschuldirektorin Magarete Haslbauer.

Mitte der 80er-Jahre wurde die Sonderschule wieder zweiklassig.

Ab dem Schuljahr 1985/86 wurde als neuer Leiter der Sonderschule Ybbs Herr OSR Otto ALBL Direktor. Damals waren 4 Lehrer, alle mit Sonderschullehrerausbildung, an der ASO tätig.

Von 1986/87 an war die Allgemeine Sonderschule auch eine Tagesheimschule. Zwischen 7 und 12 Schüler wurden am Nachmittag bis 16:30 Uhr betreut. Die Nachmittagsbetreuung konnte bis zum Ende des Schuljahres 1996/97 durchgeführt werden.

Die Schülerzahl stieg stetig, es besuchten zwischen 30 und 35 Schüler die ASO. Da dadurch 4 Klassen notwendig wurden und diese an der Volksschule nicht möglich waren, musste die Allgemeine Sonderschule einen neuen Standort finden. Dieser Standort war ab dem Schuljahr 1990/91 das Schiffmeisterhaus am Schiffmeisterplatz. Das Schiffmeisterhaus war ein altes Gebäude, es verströmte aber Atmosphäre und Geborgenheit, Schüler und Lehrer fühlten sich wohl.

In der ASO wurden stets zahlreiche Projekte und Veranstaltungen durchgeführt. Jährlich fand und findet eine Faschingsfeier statt.

Ein Bezirkssportfest für alle Sonderschulen des Bezirkes Melk wurde am Sportplatz in Ybbs veranstaltet.

Es wurden Projektwochen, Wienwochen und Sportwochen organisiert.

Auch an vielen schulbezogenen Veranstaltungen nahmen Schüler und Lehrer der Allgemeinen Sonderschule teil – Waldjugendspiele, Wasserjugendspiele, Friedenslauf, Berufsinformationstage oder Schnupperlehre und noch vieles mehr.

Ab dem Schuljahr 1993/94 gab es wiederum eine Umstrukturierung. In ganz Österreich wurden Sonderpädagogische Zentren gegründet. Die ASO Ybbs wurde zu einem solchen Sonderpädagogischen Zentrum (SPZ) ernannt. Der Grund für SPZ’s war die Integration behinderter und nicht behinderter Schüler in Volks- und Hauptschulen ab diesem Schuljahr.

Das Sonderpädagogische Zentrum hat die Aufgabe, Schüler, Eltern und Lehrer in der Integration zu beraten und zu unterstützen, sowie die Schüler bestmöglich zu fördern. Ebenso wird die Koordination von „Speziallehrern“, wie Logopädielehrer, Legasthenielehrer, Beratungslehrer, Lehrer für Sinnesbeeinträchtigung (Hör- und Sehbehinderungen) vom SPZ aus durchgeführt.

Vor allem dieser Integrationsgedanke und die damit verbundenen Kooperationsbestrebungen machten ab dem Schuljahr 2003/04 eine Neupositionierung der Allgemeinen Sonderschule und des Sonderpädagogischen Zentrums in Ybbs notwendig. Integration kann es nur geben, wenn alle Bildungseinrichtungen auch in einem räumlichen Neben- und Miteinander funktionieren.

Im Dezember 2003 ging Direktor OSR Otto Albl in den Ruhestand. Die Leitung übernahm der nunmehrige Direktor Karl THIER. Als zusätzliches therapeutisches Angebot wurde Voltigieren (Heilpädagogisches Reiten) eingeführt. Um die finanzielle Grundlage dafür zu schaffen, aber auch um die Anliegen und Bedürfnisse der Schüler der Allgemeine Sonderschule einer breiten Öffentlichkeit erfahrbar zu machen, konnte der „Förderverein ASO-SPZ Ybbs“ im Februar 2005 gegründet werden. Engagierte Menschen aus Ybbs und der Umgebung von Ybbs griffen den Gedanken auf und leiten nun diesen Verein (Obmann Josef NAWRATIL, Ybbs; Obmann-Stv. Renate HEBENSTREIT, Marbach; Kassier Charlotte ZIMMERL, Marbach; Kassier-Stv. Dr. Walter LABUDA, Ybbs; Schriftführer SD Karl THIER, Bergland; Schriftführer-Stv. SOL Renate FARAHAT, Ybbs; Kassaprüfer Gertraud GUSENBAUER, Ybbs und Roswitha SCHÖNBICHLER, Sarling). Der Förderverein hat bereits über 200 Mitglieder.
Außerdem wird der Transport zum Voltigieren kostenlos von den Transportunternehmen Franz HABERFELLNER, Blindenmarkt, Karl NEULINGER, Persenbeug und Franz PACHSCHWÖLL, Yspertal durchführen.

Im Jahr 2004 wurde die Notwendigkeit der räumlichen Eingliederung der Sonderschule in das Pflichtschulzentrum erkannt. Durch einen großzügigen und zukunftsorientierten Umbau in der Sporthauptschule Ybbs konnten Räume für die ASO geschaffen werden.

Mit dem Umzug in die Sporthauptschule konnten auch einige Spezialräume, wie Snoezelenraum, Bewegungsraum und Wickelraum verwirklicht werden. Dadurch können die Schüler der Allgemeinen Sonderschule noch besser und spezifischer betreut werden.
Ein Snoezelenraum (gesprochen: „Snuselenraum“) oder Wahrnehmungsraum spricht alle Sinne an. Dieser Raum, ausgestattet mit Musik-Wasserbett, Musikvibrationsliege, Blasensäulen, Spiegelkugel, Spot mit Farbwechslern, Solarprojektor, Faseroptikkaskadenbrunnen, Wand- und Bodenmatten, bietet eine beruhigende Atmosphäre, in dem elementare Sinneserlebnisse entstehen können. Hier wird durch ausgewählte Effekte das Schauen zum Staunen, Sehen zur Einsicht, die Musik führt zum Lauschen und zur Sammlung. Die Auswirkungen sind Tiefenentspannung und die Abnahme von aggressivem Verhalten. Die Ausdauer verbessert sich, ebenso die Entscheidungsfähigkeit und die Eigeninitiative. Durch diese Entspannung werden die Harmonie und die Kreativität gefördert.

Im Bewegungsraum werden die Motorik, die Koordination, das Gleichgewicht, aber auch gezielte Bewegungsabläufe gefördert. Durch die Bewegung werden Aggressionen abgebaut, Bewegungsnotstand behoben, die Schüler finden durch Bewegung zur Ruhe und damit zu sich selbst. Dies alles geschieht durch die Ausstattung mit Psychomotorikwürfeln, Schaumstofftreppenkombination, Ballbad, Sprossenbock, Rollenrutschbahn, schiefe Ebene, Leitern, Schaukelbalken, Sprossenwand, Kletternetz und Boulderwand.
Der Wickelraum ist mit einer höhenverstellbaren, großen Wickelliege, einem Behinderten-WC und einer Dusche behindertengerecht ausgestattet.
Die Ausstattung dieser Spezialräume wurde durch zahlreiche Ybbser Wirtschaftsbetriebe großzügig unterstützt.
Es sind dies: Fa. Stora Enso Timber, Fa. Schaufler, Fa. Peter Wüster, Fa. Pöchhacker, SU-HotVolleys Ybbs, Verein „Wider der Gewalt“, Wien, Fa. Umdasch, Amstetten, Licht ins Dunkel und die Stadtgemeinde Ybbs.

Den Verantwortlichen dieser Firmen ein herzliches „Dankeschön“!

Um die Schüler in der ASO – im SPZ Ybbs – bestmöglich fördern zu können wird seit dem Schuljahr 2006/07 neben dem Voltigieren und dem Schwimmunterricht auch noch Motopädagogik und Klangpädagogik angeboten.

Auch diese Zusatzangebote wurden erst durch Sponsoren ermöglicht. Es sind dies Förderverein ASO-SPZ Ybbs, Raiffeisenbank Amstetten – Ybbs, Sparkasse NÖ MitteWest – Bankstelle Ybbs, Volksbank Alpenland – Bankstelle Ybbs, Licht ins Dunkel und Sonderschulgemeinde Ybbs – auch ihnen allen sei herzlich gedankt.

Mit diesem Umzug ist der Auf- und Ausbau der Allgemeinen Sonderschule in Ybbs einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Es ist zu hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler, die eine spezielle Förderung in der Schule benötigen, durch die zusätzlichen Angebote profitieren, dass sich Schüler, Eltern und Lehrer in den neuen Räumlichkeiten wohl fühlen und dass die schulische Betreuung weiterhin auf sehr hohem Niveau von engagierten Lehrerinnen und Lehrern getragen wird. Dann werden die Allgemeine Sonderschule - das Sonderpädagogische Zentrum zu einer „Förderschule“ in Ybbs.